textart

textart

Triptychon: Wollust / Heilung / Weißheit (2017)

Kunst & LebenPosted by artpromotor Sat, December 15, 2018 08:57:21

Das Museum für Photographie in BS zeigt zurzeit in der Ausstellung "Members Only"

mein Triptychon: Wollust / Heilung / Weißheit (2017) Wollust (eine Wurzelsünde), Heilung und Weißheit (zwei Gaben des heiligen Geistes) werden hier fotografisch dargestellt. Zu jedem einzelnen Teil des Triptychon gibt es viel zu sagen! Nur so viel: Der Teil Wollust fragt nach dem heutigen medialen Umgang mit der Wollust, die "Sünde" finden wir überall, was wäre die Fotografie ohne sie? Mit dem Aufkommen der Fotografie sind auch zeitgleich die erotischen, pornografischen Postkarten entstanden, die unter dem Ladentisch verkauft wurden. Das Medium der Fotografie ist sehr stark mit der Wollust verwoben, auch die heutige Webeästhetik spielt immer wieder mit ihr. Das die Darstellung eine aktive Verführerin zeigt, ist nicht grundlos, denn sie lenkt das Spiel mit der Wollust. Die Heilung zeigt eine Madonna mit Jesuskind. Sie bildet das Mittelstück des Triptychon. Hier wird die Frage gestellt, ist die Gabe der Heilung dem Bilde gegeben, also können Bilder "heilen“?

Die Fotoarbeit "Heilung" verweißt auf eine Oxford Studie, die diesen konkreten Zusammenhang zwischen Bild, Glaube und Heilung nachgewiesen hat. Starke religiöse Gefühle können eine schmerzlindernde Wirkung haben, dies wurde bereits oft beobachtet. Nun haben Forscher der Universität Oxford herausgefunden, dass diese Wirkung auch durch die Betrachtung von Heiligenbildern entstehen kann. Eine spezielle Hirnregion wird dabei angesteuert. Hier ist die "Wirkung" des Bildes nachgewiesen. So stellt sich die Frage im Allgemeinen, wie wirken Bilder in uns? Was lösen sie nach intensiver Betrachtung in unseren Gehirnen aus? Somit wäre das Bild nicht ein passives Objekt, sondern ein nachweisbar aktives.

Die rechte Seite vom Betrachter aus (nicht ohne Grund rechts, und Wollust links): Hier stellt sich der Frage, wie reift die Gabe der Weißheit in uns? Was muss ich tun, damit die Pflanze der Weißheit in mir gedeiht? Kann nicht gerade Kunst mich zu Weißheit führen - ist sie nicht per se eine Weise Gabe, die Kunst als Simulation, als Siegel des Seines? Sie ist nicht "wirklich" und doch wirkt sie in und auf uns!

Soweit eine erste Skizzierung. Mehr vielleicht bei der Dialogische Führung: Members Only mit mir am 13.01.2019

Das Triptychon würde sich bestimmt über einen Besuch freuen, denn Bilder wollen ja gesehen werden.