artspacevoice

artspacevoice

Verstärkt sich der religiöse Einfluss auf die Kunst...

Seminare/VorträgePosted by artpromotor Wed, October 28, 2015 11:23:13

Verstärkt sich der religiöse Einfluss auf die Kunst und was folgt daraus?

Die Frage "was ist Kunst?" ins im kulturellem Bereich omnipräsent. Kunst so denke ich, ist im ursprünglichen Sinne erst einmal das Gegenteil von Natur. Das künstliche ist nicht natürlich. Deshalb ist auch jegliche Religion künstlerisch da unnatürlich. Dies unterscheidet den Menschen vom Tier, weil er das Natürliche reproduzieren kann, in dem er es künstlerisch darstellt. Sowie er den natürlichen Verlauf (das Werden und Vergehen - was alle Subjekte und Objekte im gleichen Maße betrifft) einen Sinn geben kann, meist durch die Religionen. Die christlichen Religionen haben immer schon, aus der Antike kommend in der Kunst (das damals noch ein Handwerk war), durch Bilder für sich geworben. Der Islam später durch Schriftbilder und Melodien. Es sind eigentlich zwei unterschiedliche "Werbestrategien" die das gleiche Ziel haben, die Verbreitung ihres Glaubens. Die einen betonen das visuelle, die andern das auditive. Ein Bilderverbot, was Gott betrifft gibt es ja in beiden Religionen ("Du sollst dir kein Bildnis machen" - zweites Gebot), dennoch ist der gefolterte Mensch am Kreuz ein starke Symbol, das von seiner visuelle Kraft lebt und das Lied und die Vergebung in dem Mittelpunkt des Christentums rückt. Dieses Symbol prägte zutiefst unsere abendländische Kultur. Und das künstlerische "Spiel" mit diesem Symbol kann auch heute noch zu Zensur führen. (z.B. David Wojnarowicz "A Fire in My Belly" / National Portrait Gallery, Washington D.C. 2011). Ob Zensur oder lautstark Proteste oder Angriffe von wenigen Fundamentalisten auf Künstler, Autoren also Kulturschaffende (wie Sie es auch an Beispielen darstellten), das eigentliche Problem glaube ich, ist die "Schere im Kopf" die sich bei Kuratoren, Künstlern und Institutionen manifestiert hat. Hier findet, denke ich schon ein indirekter Einfluss statt. Wer traut sich heute noch eine Arbeit mit provokanten religiösen Thematiken herzustellen oder auszustellen? Wer will mit Polizeischutz leben müssen? Ich denke die wenigen massiven Fällen (z.B. Charlie Hebdo) haben aber, auch durch ihren medialen extremen Verbreitungsgrad, nachhaltigen massiven Einfluss auf Künstler und Kultur. Ein Klima der Unsicherheit ist erzeugt worden, das die Kulturschaffenden beeinflusst ob bewusst oder unbewusst. Wir könnten dabei eine streitbaren provokante Kunst verlieren, ohne die unsere Kultur sehr fade wird oder teilweise schon ist!